AUFSCHWUNG, NEUES STADION UND TIEFPUNKT (1968 - 1990)


Meistermannschaft 1967/68
Meistermannschaft 1967/68

Bei der 1. Herrenmannschaft übernahm in der Saison 1967/68 Heinz Loiberzeder das Training und prägte eine neue Mannschaft. Mit viel Fleiß im Training und hervorragender Kameradschaft formte er ein Team, das mit sechs Punkten Vorsprung Meister der 2. Kreisklasse wurde und somit den Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse realisieren konnte. Bis heute ist Heinz Loiberzeder der Trainer, der nach Manfred Bräuer die längste Amtszeit auf der Fortuna-Bank erlebte.

Neben dem lang ersehnten Aufstieg hatten wir Mitte 1968 noch einen weiteren Grund zur Feier. Für den Verein begann eine neue Ära im schmucken Hubert-Bündgens-Stadion. Hubert Bündgens bekleidete jahrelang das Amt des Bürgermeisters in der bis 1971 eigenständigen Gemeinde Weisweiler und war zugleich Ehrenvorsitzender der Fortuna. Neben dem mit einer 400-Meter-Aschenbahn umrundeten Hauptplatz (Rasen, Zuschauerkapazität: 6 500 Plätze) besteht auf der Sportanlage ein Tennenplatz, der über Flutlicht und eine überdachte Tribüne verfügt. Im unmittelbar an den Plätzen gelegenen Vereinsheim befinden sich vier Umkleiden und Duschen sowie ein separates Schiedsrichterzimmer, eine Sprecherkabine, eine Verkaufseinrichtung, wo während der Meisterschaftsspiele der 1. Mannschaft Speisen und Getränke angeboten werden, und eine Cafeteria. Letztere dient als Versammlungsraum und als Treffpunkt für Fortuna-Fans, die nach dem Spiel mit anderen Zuschauern und Spielern diskutieren. Am 27. Juli 1968 wurde das Hubert-Bündgens-Stadion vom damaligen Bürgermeister Rolf Hackenbroich an Hans Ferfer, den 1. Vorsitzenden des Vereins, der sich 15 Jahre lang vorbildlich im Vorstand engagierte, übergeben. Die anschließende Sportwoche eröffnete man mit dem Spiel Weisweiler I – Langerwehe I (4:3). Höhepunkt der Feierlichkeiten war der Fest- und Ehrenabend mit der Meisterschaftsfeier am 3. August 1968 in der Festhalle Weisweiler, bei der alle Spieler der 1. Mannschaft von der Gemeinde ein Paar Fußballschuhe erhielten. Die erste Saison in unserer neuen sportlichen Heimat sollte sofort mit einem Erfolg beendet werden: Bei nur einer Niederlage erreichte die 2. Mannschaft die Meisterschaft in der 3. Kreisklasse.

Meistermannschaft 1971/72
Meistermannschaft 1971/72

1971/72 konnten wir eine äußerst erfolgreiche Spielzeit bejubeln, in der beide Seniorenmannschaften Meister ihrer Gruppen wurden. Die 1. Elf erreichte das Ziel in der 1. Kreisklasse mit 48 Punkten und einem Torverhältnis von 69:26. Vor dem Tabellenzweiten Germania Dürwiß hatte man ein Polster von sieben Punkten Vorsprung. Auch die 2. Mannschaft konnte die Meisterschaft bereits einige Spieltage vor Saisonende feiern. Bei ihr standen 37 Zähler und 90:23 Tore zu Buche.

In den folgenden Jahren agierte die 1. Mannschaft mit mehr oder weniger Erfolg in der Bezirksklasse Aachen. Einige Vorstandsschwierigkeiten wirkten sich 1975/76 auf den sportlichen Alltag aus und trugen ihren Teil zum Abstieg aus der Bezirksklasse bei.

 

Anfang der Saison 1976/77 übernahm der neue Trainer G. Flamm eine junge und unerfahrene Mannschaft. Nachdem man die Hinrunde mit dem vorletzten Platz in der 1. Kreisklasse abschloss, wurde Heinz-Peter Grün als neuer Trainer verpflichtet, der einen kaum noch für möglich gehaltenen gesicherten Mittelfeldplatz möglich machte. Nach der kommenden Spielzeit, die die 1. Mannschaft auf Rang 7 beendete, verließen Trainer Grün und ein Großteil der Spieler Weisweiler. So konnte es im kommenden Jahr trotz aller Bemühungen nicht gelingen, den Abstieg aus der 1. Kreisklasse zu vermeiden.

Meistermannschaft 1979/80
Meistermannschaft 1979/80

Trotz des Abstieges in die 2. Kreisklasse konnte das Spielerpotenzial für die Saison 1979/80 erfreulicherweise vergrößert werden. Trainer Koch standen neun Neuerwerbungen und drei Kräfte aus der eigenen Jugend zur Verfügung. Nach einer bis zum letzten Spieltag spannenden Saison machten wir mit einem 3:1-Sieg beim heimstarken SC Nirm unser Meisterstück perfekt und schafften den sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse.

 

In der darauffolgenden Spielzeit gelang es gerade noch, den direkten Abstieg zu vermeiden. 1981/82 waren die Aussichten aber von vorneherein nicht rosig, denn die Spielstärke der Mannschaft wurde durch weitere Abgänge getrübt, sodass es erneut in die 2. Kreisklasse ging, wo man mit unserem ehemaligen Jugend- und Seniorenspieler Manfred Bräuer und einer Mischung aus routinierteren Spielern und ehrgeizigen Nachwuchsleuten einen Neuanfang nahm, der mit dem sofortigen Wiederaufstieg gekrönt wurde.

 

Ab diesem Zeitpunkt konnten wir sieben Jahre mit recht ansehnlichen Erfolgen ein Bestandteil der Aachener Kreisliga werden. Auch unsere 2. Mannschaft hatte in der Saison 1986/87 einen ihrer größten sportlichen Höhepunkte mit dem Aufstieg in die Kreisliga B erreicht, aus der sie aber in der Saison 1988/89 leider wieder absteigen musste.

 

Leider konnte dann aber in der Saison 1989/90 unter der Leitung von Trainer Rudi Bertram der Abstieg in die Kreisliga B nicht verhindert werden.