GOLDENE ZEITEN UND NEUERLICHER ABSTIEG (1991 - 2010)


Wie es nun mal bei Absteigern ist, musste ein sportlicher Neuaufbau her, der ab der Saison 1990/91 unter Trainer Horst Hannes und 1991/92 unter Trainer Ralf Gelhar nur mittelmäßigen Erfolg brachte.

Ab der Saison 1992/93, mit vielen Weisweiler Jungs und Rückkehrern bestückt, begann dann eine sehr erfolgreiche Zeit. Im ersten Jahr unter Spielertrainer Robert Wagner konnte die Eschweiler Feldfußballstadtmeisterschaft gegen den damaligen Verbandsligisten Eschweiler SG im heimischen Hubert-Bündgens-Stadion gewonnen werden. Im zweiten Jahr unter ihm stieg man in die Kreisliga A auf, ehe im dritten Jahr als Tabellenzweiter der Kreisliga A an der Qualifikationsrunde zur Bezirksliga teil nahm, die mit dem neuerlichen Aufstieg auch erfolgreich beendet wurde.

Unvergessen ist dabei das letzte Meisterschaftsspiel gegen den Tabellenzweiten ASA Atsch, der mit 7:1 deklassiert wurde und wir uns dadurch die Qualifikation zur Bezirksliga sicherten. Auch in der Qualifikationsrunde kam es zu einem "echten Endspiel" gegen unseren Nachbarn Jugendsport Wenau, da beide Mannschaften zum Aufstieg noch einen Punkt brauchten - man trennte sich in diesem Endspiel vor 800 Zuschauern friedlich und nach "hartem Kampf" mit 1:1.

Nach dem Aufstieg wurde man zum echten Bestandteil der Bezirksliga und wir erinnern uns alle noch gern an die weiten Busfahrten zu den Spielen nach Kall, Dollendorf, Sötenich und Gemünd. Nach Spielertrainer Robert Wagner folgte mit Holger Neumann wieder ein Weisweiler Junge für eine erfolgreiche Zeit, der dann von unserem alten Bekannten Manfred Bräuer abgelöst wurde. In der Saison 1999/2000 folgte dann leider ein unglücklicher Abstieg in die Kreisliga A, denn nach einem Spielabbruch in der 89. Minute gegen die SG Voreifel beim Spielstand von 3:0 für Weisweiler wurden uns diese Punkte am "Grünen Tisch" aberkannt. Genau diese Punkte sollten am Ende für den Klassenerhalt fehlen.

Aufstieg: Thomas Virnich (rechts) jubelt
Aufstieg: Thomas Virnich (rechts) jubelt

Trotz dieses Tiefschlags konnten wir uns erholen und in der kommenden Saison 2000/2001 unter Spielertrainer Thomas Virnich den direkten Wiederaufstieg mit den Qualifikationsspielen gegen den VfR Forst in die Bezirksliga schaffen, die wir dann bis zur Saison 2003/2004 erfolgreich halten konnten. Im Jahre 2002 konnten wir zum zweiten Mal den Titel des Eschweiler Stadtmeisters, nach einem dramatischen 15:14 nach Elfmeterschießen gegen Rhenania Eschweiler, nach Weisweiler holen. Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga haben wir trotzdem eine schlagkräftige Truppe gestellt, die aber leider durch ein unsportliches Verhalten eines anderen Vereins den unbeliebten zweiten Platz hinter Hertha Walheim erbrachte und uns so um den möglichen Wiederaufstieg brachten.

 

In den darauf folgenden Jahren konnten wir unter Trainer Manfred Bräuer immer eine gute Rolle in der Kreisliga A spielen. So wurde in der Saison 2007/2008, dem Jahr des 100-Jährigen Bestehens der Fortuna,  mit dem dritten Tabellenplatz die Qualifikation zur eingleisigen Kreisliga A souverän erreicht. Vor der Saison verlor die Fortuna unter spektakulären Umständen das Finale um die Feldfußball-Stadtmeisterschaft vor 600 Zuschauern gegen den SV St. Jöris mit 4:6 (1:1). Das Vereinsjubiläum wurde zum Ende der Saison 2008/2009 mit einem Festabend am 20. Mai 2009 in der Festhalle Weisweiler gebührend gefeiert. Dabei zeichnete der 1. Vorsitzende Manfred Bräuer verdiente Fortuna zu Ehrenmitglieder aus, Hans Koch und Hans Ferfer wurde zu Ehrenvorsitzenden ernannt.

Zur Saison 2009/2010 übernahm dann der bisherige Co-Trainer Stephan Wenn die Hauptverantwortung an der Seitenlinie, leider aber ohne Erfolg. Nach leidenschaftslosen Auftritten stieg die Mannschaft sang- und klanglos als Tabellen-16. in die Kreisliga B ab.